Wie viel sollte ein Adventskalender kosten?

Wenn man nach dem richtigen Preis für einen Adventskalender sucht, stellt sich zunächst einmal die Frage: Wozu dient er eigentlich? Wer sich diese Frage beantwortet, hat sich schon mal eine recht wirksame Schutzweste gegen die Marktmanipulationen und den Konkurrenzkampf angelegt.

adventskalender2014

Die Auswahl ist riesig!

Mittlerweile wird der Markt nahezu überschwemmt. Ein Adventskalender für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel. Dabei variieren die Preise meist zwischen 5,00 Euro und stattlichen 60,00 Euro. Adventskalender mit Bildern, Büchern, Puzzleteilen, Figuren, Schokolade und vieles mehr. Der Preis ist dabei abhängig vom Materialaufwand und dem Bekanntheitsgrad der Firma, die ihn produziert hat. Dabei setzen vor allem diese Firmen auf das Vertrauen ihrer Kunden („Besser mehr Geld ausgeben, als nicht zu wissen, was man da eigentlich gekauft hat.“) und dem Lockmittel von Sondereditionen, die sich im Adventskalender verbergen und die irgendwelche handelsüblichen Sets vervollständigen.

Was bedeutet eigentlich der Adventskalender?

Das Wort Advent kommt ursprünglich von dem lateinischen adventus (= Ankunft). Es soll eine Zeit der Vorfreude sein. Im christlichen Idealfall, die Freude auf die Geburt des Christkindes. Doch sind wir mal realistisch: Die Erwartungshaltung der Kinder richtet sich mehr auf den geschmückten Weihnachtsbaum und die bunten Geschenke, die darunter liegen. Aber genau hier finden wir auch die wahre Bedeutung des Adventskalenders. Er ist ein verspielter Countdown, bis die Rakete der Geschenkeflut gezündet wird.

Wieviel Geld sollte man für einen Adventskalender ausgeben?

Letztendlich liegt es immer im eigenen Ermessen (und dem des eigenen Budgets), wieviel man für den Adventskalender investieren möchte. Dennoch ist es allgemein ratsam, die 20,00 Euro nicht unbedingt zu überschreiten. Wenn man sich den Inhalt der teureren Exemplare ansieht, so sind diese zwar sehr verlockend, doch genau betrachtet findet durch sie auch jeden einzelnen der vierundzwanzig Tage eine kleine Bescherung mit neuem Spielzeug statt. Natürlich sind die Geschenke zu Weihnachten dennoch bedeutend größer, doch die Lust nach „neu“ ist dann schon so gesättigt, dass die wahren Begeisterungsstürme ausbleiben und man trotz all dem guten Willen und dem aufreibenden Einkaufsstress nur ein zufriedenes Lächeln erntet.